Kunstsprechstunden in Rhede

Auch im Jahr 2020 gibt es wieder die Kunstsprechstunden im Medizin- und Apothekenmuseum in Rhede. Im März und im November besteht die Möglichkeit, Gemälde, Grafik, Porzellan, Glas, Silber und sonstige Klein-Antiquitäten von Kunstsachverständigern bestimmen und bewerten zu lassen.

Silke Köhn und Oliver Gradel aus Wehrden an der Weser kommen schon seit einigen Jahren ins Medizin- und Apothekenmuseum. Die beiden Kunsthistoriker arbeiten freiberuflich für Museen, Ausstellungen sowie als Fachautoren. 2002 gründeten sie als zweites Standbein – damals noch in Düsseldorf – ein Sachverständigenunternehmen für Kunstdienstleistungen, das sich der Kunst- und Antiquitätenberatung widmet (www.kunstdienstleistungen.de).

Mit der Kunstsprechstunde sind sie seit 2006 an inzwischen rund zehn verschiedenen Orten in ganz Nordrhein-Westfalen teils über Jahre hinweg zu Gast gewesen. Der Erfolg des Konzepts beruht darauf, dass Privatpersonen in den Räumen einer öffentlichen Institution, eines Museums oder einer Kultureinrichtung, in vertraulicher Gesprächsatmosphäre ihre „Schätze“ vorführen können.

Anmeldung für die Kunstsprechstunden in Rhede:
Donnerstag, 5. März und Freitag, 6. März 2020
Donnerstag, 5. November und
Freitag, 6. November 2020

Anmeldungen nimmt die Tourist-Info unter der Nummer 02872-807 867 entgegen.

Zur Begutachtung nach Augenschein können bis zu fünf Gegenstände mitgebracht werden. Es wird hierfür eine Schutzgebühr in Höhe von 15 Euro (inkl. Museumseintritt) erhoben.

Weitere Informationen zum Museum unter www.heimat-und-museumsverein-rhede.de und www.rhede.de.