Krefeld bleibt „Fairtrade-Town"

Weil Krefeld immer noch alle Kriterien für die Zertifizierung erfüllt, darf sich die Seidenstadt zwei weitere Jahre als „Fairtrade-Town" bezeichnen. Oberbürgermeister Frank Meyer dankte den Akteuren für den Einsatz und hofft darauf, mit der erneuten Zertifizierung die Öffentlichkeit weiterhin für das Thema zu sensibilisieren.

„Der faire Handel ist ein gutes Beispiel für ein global bedeutsames Thema, das auch im Alltag einer Kommune eine Rolle spielen kann und muss. Seit zwei Jahren ist Krefeld Fairtrade-Town - und das ist gut so. Dass wir dazu gehören, verdanken wir einer erfolgreichen Vernetzung von Akteurinnen und Akteuren aus Zivilgesellschaft, Kirche, Politik und Wirtschaft, die sich für den fairen Handel stark machen," so der Oberbürgermeister.

Seit der ersten Zertifizierung im Jahr 2018 haben Stadtverwaltung, Bürgerschaft und Handels- und Dienstleistungsgewerbe viele Schritte unternommen. Dazu gehört der Einsatz fair gehandelter Produkte in der Verwaltung: Bei Sitzungen und offiziellen Terminen werden fair gehandelter Kaffee, Zucker, Saft, Süßwaren und Tee angeboten. Eine Steuerungsgruppe zur Stärkung und Bündelung der fairen Aktivitäten besteht aktuell aus sieben Mitgliedern aus Kommune, Weltladen, Kirche, Verbraucherzentrale, Friedensbündnis und Frauenforum. Sie trifft sich etwa alle sechs Wochen. Weitere Mitglieder sind hier willkommen. „Wir wollen diverser werden", sagen die Teilnehmenden, „und je mehr Unterstützung wir haben, desto mehr können wir bewegen". Die Gruppe hat im Laufe der vergangenen zwei Jahre bereits zahlreiche Projekte auf die Beine gestellt.
Fairtrade-School

Besonders in Sachen Fairtrade engagierte Einzelhändler und Gastronomen gibt es in Krefeld ebenfalls, obgleich die Möglichkeiten aufgrund „Corona" aktuell ein wenig eingeschränkt worden sind. Inzwischen gibt es mit dem Gymnasium am Stadtpark auch eine „Fairtrade-School", weitere sollen folgen. Seit 2020 unterhält die Fairtrade Stadt Krefeld zudem einen entsprechenden Facebook-Account auf dem Interessierte die Aktivitäten verfolgen können.

Im nun folgenden dritten Fairtrade-Town-Jahr hat das Krefelder Aktionsteam sich viel vorgenommen. Es möchte die Zusammenarbeit mit Fair Venlo intensivieren, ein Netzwerktreffen mit allen Fairtrade-Städten am Niederrhein (mit-)organisieren, weitere Schulen für die Kampagne Fairtrade Schools motivieren, die Verwaltung für das Thema der fairen öffentlichen Beschaffung sensibilisieren, in Zusammenwirken mit dem Kommunalen Integrationszentrum (KI) die „faire Moschee" auf den Weg bringen. Außerdem wird für das Jahr 2021 ist eine „faire Kochshow" geplant, in Zusammenarbeit von KI, Team Fairtrade Stadt Krefeld und Stadtmarketing. Eine faire Radtour soll im kommenden Jahr von Venlo nach Krefeld führen.