Gartenschau-Besucherin Julia Kneißl (l.) wird von Christoph Landscheidt (M.) und Heinrich Sperling auf der Landesgartenschau begrüßt.

Foto: Lea Mispelkamp, Landesgartenschau Kamp-Lintfort 2020 gGmbH

Knapp vier Monate nach Eröffnung der Landesgartenschau haben Bürgermeister Christoph Landscheidt (Mitte) und Gartenschau-Geschäftsführer Heinrich Sperling (rechts) den 300.000. Besucher der Landesgartenschau empfangen. Zum Dank gab es einen Blumenstrauß.

„Es ist toll, dass Sie uns auch trotz des regnerischen Wetters besuchen kommen“, begrüßte Landscheidt, Bürgermeister der Stadt Kamp-Lintfort und Aufsichtsratsvorsitzender der Landesgartenschau, die 300.000. Besucherin der Landesgartenschau.

Julia Kneißl aus Beckum freut sich sehr über den feierlichen Empfang sowie einen Blumenstrauß als Aufmerksamkeit: „Damit habe ich überhaupt nicht gerechnet. Da will man einen schönen Ausflug machen und wird auch noch so herzlich empfangen!“ Die gebürtige Ingolstädterin verbringt gemeinsam mit einer Gruppe der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands einen Tagesausflug auf der Landesgartenschau. „Was ich bereits gesehen habe, gefällt mir sehr gut. Da kann ich bestimmt einige Ideen für mein eigenes, großes Grundstück sammeln“, freut sich die 67-Jährige auf den Besuch.

Auch Heinrich Sperling, Geschäftsführer der Landesgartenschau Kamp-Lintfort 2020 gGmbH, ist sehr erfreut über die Ehrenbesucherin: „Es ist schön zu sehen, dass die Landesgartenschau in dieser Zeit – und dann auch noch bei strömendem Regen – so zahlreich besucht wird.“ Es sei ein positives Zeichen, dass auch Gruppenreisen aus dem Münsterland angeboten und derzeit auch durchgeführt werden können.