Essen: Lichtkunst hoch zwei

Am 29. Oktober 2017 beginnen die Essener Lichtwochen, und diese präsentieren sich zum Großteil im neuen Gewand. Zeitgleich startet auch die zweite Auflage des Essen Light Festivals.

Und auf dem Kopstadtplatz erstrahlt erstmalig ein neues, bleibendes Lichtkunstwerk, das als Sieger aus einem Kreativwettbewerb hervorgegangen ist.

Die Essener Lichtwochen – eine Veranstaltung der EMG – Essen Marketing GmbH (EMG) in Kooperation mit Innogy SE - brechen schrittweise auf zu neuen Ufern: Erstrahlten in den vergangenen 16 Jahren statische Themenbilder unter dem Motto „Europa in Essen“, verschmelzen diese bei der 68. Auflage schrittweise mit dem Essen Light Festival und neuen Lichtwochen-Highlights, wie dem Hauptspielort Willy-Brandt-Platz. Dort leuchtet bis zum Ende der Lichtwochen, 7. Januar 2018, ein 16 mal 6 Meter großer LED-Vorhang – mit dieser Größe ist der „curtain of light“ einmalig in ganz Europa. Zu sehen sind grafische Animationen, virtuos und illusorisch, fantasievoll und beeindruckend.

Rund um die Lichtwochen-Objekte sorgt das Essen Light Festival bis zum 11. November 2017 jeweils von 18 bis 22 Uhr mit neuen, weiteren Spielorten für eine 2,8 Kilometer lange Lichtkunst-Runde durch die Innenstadt. Highlights sind das 3D-Videomapping auf der Fassade des Essener Doms, die Licht-Inszenierung auf der Fassade der Kastanienhöfe, die „Angels of freedom“ am Berliner Platz oder der „Baum der Wünsche“ am Waldthausenpark. Weitere Spielorte sind der Limbecker Platz mit der Lichtinstallation „Hikarinoki“, der „Blumengarten“ am Salzmarkt, die „Lumi Seeds“ in der Kastanienallee, „Wolkenklang“ in der Marktkirche oder die „Schattenspiele“ im Universitätsviertel.

Mehr Infos unter www.visitessen.de